iA


#2 Ein Linguacamp ist mehr als ein Barcamp

by Christian Reuter. Average Reading Time: less than a minute.

In unserem vorigen Artikel haben wir beschrieben, was Linguacamp und Barcamp gemein haben. Hier erklären wir, worin sich Linguacamp und traditionelle Barcamps voneinander unterscheiden.
Sein Name ist Programm, ein Linguacamp widmet sich hauptsächlich dem Fremdsprachen-Lernen, -Lehren und -Training. Darüber hinaus bietet ein Linguacamp folgende Besonderheiten:

1. Mehrsprachigkeit von A bis Z
2. Einschreibung nach Muttersprachen
3. Multinationale Moderation

Im Detail

1. Mehrsprachigkeit von A bis Z

Hauptsprachen der Mitmachkonferenz sind Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Nebensprachen werden Englisch, und je nach Teilnehmerzusammensetzung, weitere Fremdsprachen sein. Jeder Workshop wird in mindestens zwei der Hauptsprachen angeboten. Beispiel: “Italienisch für Anfänger nach der PdL-Methode  mit den Arbeitssprachen Französisch und Deutsch.

2. Einschreibung nach Muttersprache

Um einen echten Sprachaustausch zu ermöglichen, werden die  Teilnehmer-Kontingente nach Muttersprache aufgeteilt: 1/3 der Plätze stehen deutschen Muttersprachlern zur Verfügung, 2/3 sind  französischen, spanischen, italienischen u.a. Muttersprachlern vorbehalten.

3. Multinationale Moderation

Sämtliche Workshops werden von bi- oder tri-nationalen Teams moderiert. Zur Bildung dieser Moderatoren-Teams wird vor Beginn der Workshops, jeweils am Samstag und Sonntag-Morgen eine Moderatoren-Vermittlungs-Börse veranstaltet.

Weiterführende Links